Fuck you ._. style="overflow : hidden;

Eure Meinung ist gefragt. Kann ichs so lassn?

Vom Lieben lernen und loslassen können..

 

Im Moment ist das alles so komisch und irgendwie hab ich das Gefühl, ich müsste mal alles loswerden. Vielleicht hilft mir das, meine Gedanken zu ordnen, und die Situation ist nicht ganz so..nebulös..

 

Wenn ich dich langweile, so kann ich es nicht ändern. Wenn ich mich unbeholfen ausdrücke, dann deutet das vielleicht darauf hin, wie kompliziert und schwierig das Thema ist, und wie ernsthaft ich versuche es so gut wie es geht zu begreifen, ganz sicher ist es ein Zeichen meiner Jugend, aufgrund derer ich die sogenannte Kunst, das Handwerk, nicht behersche. Vielleicht ist es ja auch ein Zeichen  meines Mangels an Talent..
’Als ob es eine Hölle gäbe, und ich entschlossen wäre sie zu finden...“

 

Also. Nur für dich. Weil ich gestern nachgedacht hab. Darüber, wie schön es war, als wir uns kennengelernt haben. Damals hatten wir so viel kontakt, und ich habe den lieben langen Tag darauf gewartet mir dir zu schreiben..Du hast mir immer Geschichten erzählt, wie die von Pia, der Giraffe. Bart, Lisa und Meggy, den Geiern. Und die tollste überhaubt, die von Tim und Tom, den Australischen Fröschen. Und da wären wir schon beim ersten telefonat. Ich hab deine Stimme direkt gemocht :D..Irgendwann dann das erste treffen, das war durchaus ..nicht ganz so ideal.. und der Kontakt wurde weniger... irgndwie haben wir dann aber doch die Kurve bekommen.. und die erste Party, wuh (:
Die sms am tag danach hat mich ziemlich geschockt, aber dann hab ich mich gefreut.
Ich, nein, mein Herz hatte so lange in Einsamkeit gelebt, dass es normal schien, nichts zu empfinden..Und als du dann da warst hatte ich furchtbar Angst dieses Gefühl wieder zu verlieren..Und das obwohl ich die Erste bin, die unterschreibt, dass Angst dumm ist, weil sie mich nicht im Jetzt, sondern im vielleicht leben lässt. Letzten Endes lässt sie mich gar nicht leben..
Ich würde gerne sagen, dass eine Wundervolle Freundschaft entstand, aber das passierte nicht. Vielleicht hätte es mit uns geklappt, wären wir gleichzeitig noch Freunde gewesen. Ich hab jetzt nicht so..die Erfahrung..darin, aber ich stelle mir immer vor, dass der Mann den ich liebe auch irgendwie mein bester Freund sein sollte..

 

Egal. Ja, wie gings weiter? Komisch so über die Vergangenheit zu reden.
Machen wir einen Zeitsprung.. 6 Oktober 08.. wir sin das erste mal zusammen gekommen. Der Tag war so toll und ich war so glücklich, ich hab zwei Tage dauer gegrinst.. und ich konnte mir nicht vorstellen, dass ich dich verdiehne..Naja, danach wurds iwi komisch, weil ganz ehrlich.. Ich möchte mehr mit meinem Freund zutun haben als zwei mal die Woche treffen&dann im Bett liegen und fern sehn. Trotzdem war es mir nie langweilig, weil du warst ja da, und ich musste mir alles genau einprägen, den Geruch, das Gefühl bei dir zu sein. Für später, wenn du schon wieder Zuhause bis und ich allein..
Tamtam, der 12. Da war wieder schluss. Ich habes dir nie gesagt, aber du hast mir so verdammt weh getan dass ich drei Stunden verwirrt ina Gegend rumgerannt bin und nichts mehr fühlen konnte. Aber um sowas zu zugeben bin ich mal wieder zu schwach gewesen.
Die Woche war der Horror. Ich war am dauer lachen. Denn wenn du nicht weinen willst, lachst du. Und dauer ablenken. Weil ich nicht an dich denken wollte, weil es so weh tat..Damals hätt ich dich gern gehasst, aber es ging nicht, niemals, zu keiner Zeit. Donnerstag schriebn wir dann zum ersten mal wieder, und es war mal so schön zu erfahren, dass ich dir nicht egal bin und dass du über mich nachdenkst.
Sowas merkt man sonnst nämlich nicht-entweder weils nicht so ist, oder weil dus nich zeigen kannst..

Und dann waren wir wieder zusammen. Gleiches Problem wie vorher. Ich machte schluss. Dabei hatte ich doch nur Angst, dass du mich nicht liebst, das hätte ich nämlich nicht ertragen können. Aber es ist verdammt schwierig, einen Menschen zu vergessen, der jeden deiner Gedanken, jeden deiner Träume, jeden deiner Albträume ausgefüllt hat, zu vergessen..

Ich habe so lange gehofft, dass du mir sagst, dass du mich liebst, und ich nicht gehen soll. Teilweise tue ich das noch heute. Du hast mich nie geliebt, dachte ich mir. Hättest du das, wärst du traurig gewesen. Aber das war nicht der Fall. Von Verzweiflung über die Verlorene Liebe keine Spur..Und ob das stimmt? Weiß ich immer noch nicht..

Du warst, seit ich dich kenne eine feste Größe in meinem Leben gewesen, eine dauerhafte Instanz. Und mit einem Schlag war die Welt noch unsicherer geworden..

 

Ich hab dich vermisst, die ganze Zeit habe ich das.Vielleicht liebe ich dich auch noch. Aber es ist so schwer, jemanden zu lieben, wenn man sich selbst nicht liebt.

Auf jeden Fall fehlt etwas. Da ist dieses große schmerzende Loch in mir, wo vorher mein Herz war.

So ist es mit dem Leid. Es setzt sein Messer an deine Haut, aber du blutest nicht. Es steinigt dich, aber du fällst nicht. Du gehst aufrecht, aber in deinem Inneren duckst du dich hilflos..

 

 

Du bist der Mann, für den ich alles tun würde, den ich irgendwann heiraten will, Und mir wünsche, dass es für die Ewigkeit hällt.

 

16.1.09 17:50
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Hell. Rundum. Leer. Gratis bloggen bei
myblog.de